Leave this world a little better than you found it.
Zitat von Baden Powell

Aktuelles


13.4.19

Nachdem wir Ritter von Kunigunde bereits zweimal tatkräftig geholfen haben, brauchte er unsere Unterstützung ein weiteres mal. Dank uns konnte er sich vor seiner Geliebten gegenüber einem anderen Ritter beweisen und endlich waren die beiden Verliebten vereint. Und wenn sie nicht gestorben sind, so leben sie noch heute!

Wochenende vom 16.3.19, Stammweekend 

Während diesem Wochenende wurde der ganze Stamm Vindonissa von einem Kamerateam begleitet und erlebte hautnah, das Leben von einem Star und wie verfälscht TV-Sendungen sein können. Mehr dazu kannst Du in der Fährte lesen.

9.3.2019 Drachen bekämpfen leicht gemacht

Bereits vor den Sportferien berateten wir den Ritter von Kunigunde, wie er das Herz seiner Geliebten am besten gewinnt. Diesen Samstag trafen wir ihn per Zufall beim Vita Parcours und er hatte ein anderes Problem: Sein Geliebte war nicht am vermeintlichen Treffpunkt. Als er uns seine angebliche Karte zeigte, merkten wir sofort, dass das keine Karte, sondern eine geheime Nachricht ist. So trafen wir auf ein vorkömmliches Fräulein. Nachdem wir sie wieder zum Bewusstsein gebracht hatten, lernten wir mit ihr uns höfisch zu verhalten, aber sie erklärte uns, dass als Frau nicht nur das Aussehen und Erscheinen wichtig ist. So testete sie noch unseren Verstand und mit dem Ritter erlernten wir die Grundkenntnisse des Schwertkampfes. So waren wir dann auch ready für den bevorstehenden Drachenkampf, denn ein ganz gemeingefährlicher Drache erschreckte unser Burgfräulein. Nach erfolgreichem Kampf zeigten wir dem Ritter und der Hofdame eine Spezialität: gepoppte Dracheneier. Den beiden gefiel es sehr und das Fräulein erklärte uns, dass sie eine Freundin von Kunigundes Geliebter sei und sie den Ritter testen wollten. Sie halte ihn jedoch für tauglich und übergab ihm den wahren Standort seiner Angebeteten.


26.1.19 Schnee & Sauna

Auch dieses Jahr trafen wir und wieder im abgelegensten Ort des Säuliamts: in der Vollenweid. Doch dieses Jahr konnten wir vor der warmen Sauna uns richtig im kalten Schnee austoben. Wir bauten nicht nur eine, nein gar zwei Schanzen und flogen teilweise weit über diese hinaus. Die einen kamen mit Schlitten unten an, de anderen auf ihrem Hosenboden oder auch bäuchlings. Schlussendlich fanden wir aber alle den Weg in die Sauna und konnten uns dort noch einmal richtig ausschwitzen und unseren traditionellen Bananenshake geniessen. 


1.12.2018 Guetzle 

Auch dieses Jahr trafen wir uns anfangs Adventszeit zum traditionellen Guetzle bei Allegra zuhause. 

Weitere Impressionen von unserem mehligen und auch superfeinen Nachmittag in unserem Fotoalbum "Samstagaktivitäten 2018"

23.6.18 Türlersee

Olave hatte die zwei Wochen in unserer Zeit sehr genossen und wollte sich mit einem Wellnessmorgen und Verpflegung vom Feinsten bei uns bedanken. Zudem hat sie auch mitbekommen, dass wir bei der traditionellen Metzegete wieder einmal den ersten Platz errungen hatten!!! Mit ihren Gratulationen zu unserem Sieg machten wir uns auf den Weg zur Hundewiese. Nach einem kleinen Aufwärmen wagten sich die Mutigsten (also natürlich alle Chnonos) ins kalte Nass. Eigentlich haben wir auch super Unterwasseraufnahmen doch das Handy unserer lieben Leiterin hat das nicht so ganz überlebt. R.i.p. Handy von Pesca! Nach unseren ermüdenden Wasserspielen stärkten wir uns wieder mit unserem superdupen guten Chnonoessen. Und dann mussten wir auch schon wieder aufbrechen! Nach einem lautstarken Gruppenspruch stiegen die einen auf ihre Drahtesel und die anderen warteten alle gemeinsam auf den Bus.

9. - 10.6.18 Gruppenweekend

Nachdem wir von Bipi eine Einladung in sein "ganz normales" Haus bekamen, machten wir uns am Samstagmorgen zusammen mit der Zeitmaschine SBB auf den Weg nach Unteriberg. Dort angekommen empfing uns BiPi herzlich, zeigte uns sein Haus und wir assen mit ihm ein feines Mittagessen. Am Nachmittag wollte er unser Pfadiwissen testen, doch er selbst hatte keine Ahnung! Er fand beispielsweise, dass das Wetter von Norden komme. Doch wir wussten es natürlich besser und liessen uns nicht vom Gründer der Pfadi verunsichern (obwohl genau er, dieses Wissen genaustens beherrschen sollte). Wir erfuhren später auch von seiner lieben Frau Olave, dass er seit einiger Zeit sehr merkwürdig sei und sie auch darum getrennt wohnen. Wir liessen das erstmal und kümmerten uns um unsere Gruppe. Wir gestalteten unser Gruppenbuch und stärkten unsere Reimkünste (gell Akira, Spätzli reimt sich halt eifach uf alles:). So erfanden wir unseren neuen Ruf, denn wir vielleicht noch ein wenig perfektionieren müssen, jedoch bald das ganze Säuliamt kennt. Nach einem uuuuh mega feinen Znacht fuhren wir seelisch bei einem gemütlichen SingSong herunter und kurz darauf weilte jede schon tief in ihren Träumen. Doch mitten in der Nacht wurden wir von laut polternden Poltergeistern und einem tranceartigen BiPi geweckt und nach draussen gescheucht. Doch als die Gespenster wohl fertig rumgespukt hatten, war die Türe zu!!! Zum Glück hatte BiPi eine Idee und wir gingen zu einem Hintereingang. Wir konnten jedoch nur den Vorraum betreten, die nächste Türe war uns wiederum verschlossen. Durch lösen zweier Rätsel erfuhren wir aber, dass wir denn schleimigen, grünen Pudding essen sollten. Gesagt, getan. Mit dem im Pudding versteckten Schlüssel gelangten wir wieder ins Haus und stiegen wieder in unsere heiss geliebten Schlafsäcke. Aber zu früh gefreut! Als wir merkten, dass Lina un Georgina mitten in der Nacht entführt worden waren, schälten wir uns sofort wieder aus unseren Schlafsäcken und stiegen in unsere Wanderschuhe. Nach einem gfürchigen Cherzliweg sahen wir, dass zwei Geister unsere beiden Pfadis gefangen genommen hatten. Sie versprachen uns aber, dass wenn wir ihnen zwei Zutaten brachten, liessen sie die beiden wieder frei. So holten wir die beiden Zutaten und fanden dabei einen Hinweis, der uns verriet, dass Lina und Georgina bereits von den Geistern leicht besessen sind und wir sie mit einem Trank und einem neuen Namen befreien können. Da die Geister uns unsere Chnonos nicht wie versprochen zurückgaben, hügelten wir sie. Wie uns empfohlen taufte wir Lina auf den Namen Nebu und Georgina auf den Namen Tetris. Wieder vollständig und vollkommen zufrieden darüber machten wir uns wieder auf den Weg zu BiPi's Haus und sperrten dort die beiden bösen Geister ein.


Am nächsten Morgen gesellte sich das BiPi Gspänstli beim Zmorge zu uns. Es erzählte uns, dass die Geister BiPi "übernommen" haben, damit ihn vertreiben hätten und sie noch mehr Menschen zu ihren machen wollen. Vollkommen geschockt suchten wir dann einen sehr weisen Geisterjäger auf. Mit verschiedensten Übungen und Spielen bereitete er uns vor und verriet uns im Anschluss ein Ritual, um die eingesperrten Geiser endgültig loszuwerden und unser Idol, BiPi, wieder zu befreien. Da Geister saubere Gebäude hassen und das Ritual sehr anstrengen für uns ist, putzten wir das Haus von oben bis unten und stärkten uns bei einem hervorragendem Zmittag. Mit vollem Magen und in einem blitzblankem Haus führten wir das Ritual mit dem liebenswürdigen BiPi Gspänstli, BiPi selbst und natürlich den Geistern durch. Nach einem Zusammenbruch BiPi's war er ganz erstaunt, dass wir da sind uns was für Quatsch er uns erzählt hatte. Er war völlig verwirrt und meine er müsse unbedingt wieder nach London. So sauste er nach einem grossen Dankeschön mit seinem Gspänstli ganz schnell ab. Gerade als wir uns wieder auf den Weg ins 21. Jahrhundert machen wollte, kam Olave und erzählte uns, dass sie ihren Mann vorher getroffen habe und er ihr alles berichtet habe. Sie bedankte sich herzlich bei uns und wir luden sie ein, mit uns ins Jahr 2018 zu kommen. So reiste sie mit uns in unsere Zeit und wird in den nächsten Wochen die Pfadfinderbewegung, bei der auch sie stark mitgearbeitet hatte, genauer betrachten.


Fotos von diesem super coolen Weekend und wie wir den Vater aller Pfadfinder befreit haben, könnt ihr bei unseren Fotoalben  betrachten. 

14.4.2018 An diesem schönen Samstagabend trafen wir uns und reisten in die Welt der Pokémons und Pokémon-Go-Spieler. Bei unserem Aufenthalt dort wurde Kalani von den bösen Pokémons entführt, doch nach unserer erfolgreichen Rettungsaktion wurde sie auf den Namen Pixi getauft.

Ein fätziges Saubeldogge zur Stärkung vor dem finalen Kampf ist immer gut


7.4.2018 Heute wollten wir aufgrund an einer Anzeige in der Zeitung an einem gratis Karten-Gruppenkurs teilnehmen. Doch zuerst mussten wir den bewusstlosen Kartographen wieder "zurück ins Leben holen. Nach geprüften Erste-Hilfe-Kenntnissen konnten wir unsere Studien mit der Karte beginnen, unser Karten know-how verbessern und schlussendlich durften wir noch eine verdiente, gebrätelte Wurst schnabolieren.

Ob man wirklich so mit einer bewusstlosen Person umgehen soll, sei dahingestellt...


24.3.2018 Heute haben wir unsere Chnono-Hosen angemalt. Und danach Schoggiconflakes gegessen.



17.3.2018 Crazy Challenge in  Affoltern


10.3.2018 Spa Day in der Sauna


9.12.2017 Guetzle